E. L. KIRCHNER VEREIN FEHMARN e.V.

PREISTRÄGER DES KULTURPREISES OSTHOLSTEIN 1999

In drei Monaten entstehen 68 Gemälde

Als Kirchner Ende September 1913 von Fehmarn Abschied nahm, hatte er dort den wohl glücklichsten und fruchtbarsten Sommer auf der Insel verbracht. Das Wetter war viel schöner als im vorangegangenen Jahr gewesen. Die Lebensfreude spiegelt sich in den 68 Gemälden, die in rund drei Monaten entstanden sein müssen (sofern sie nicht in Berlin auf der Grundlage von Studien vor Ort gemalt oder im Berliner Atelier vollendet wurden).

Nach der Rückkehr von Fehmarn malte er die ersten „Berliner Straßenszenen”. Hatte ihn das glückliche Leben auf Fehmarn in diesem Sommer mit der erlebten Einheit von Mensch und Natur für das naturentfernte Großstadtleben so sensibilisiert, dass er es so hellsichtig und eindrucksvoll darstellen konnte? Die Farben dazu und die lang gestreckten spitzen Formen der Figuren hatte er schon auf Fehmarn gefunden.

Auch 1914 zog es Kirchner wieder in sein „irdisches Paradies”. Er verlebte mit Erna einen letzten glücklichen Sommer auf Fehmarn. Die beiden reisten mit der Bahn bis Burg. Ohne Besuch von Freunden wird es auf Staberhuk diesmal etwas beschaulicher gewesen sein. Während des ganzen Sommers herrschte herrlichstes Wetter mit Temperaturen bis 33 Grad – südseehaft!

Kirchner hatte die Idee, sich einen Einbaum aus einem Baumstamm zu hauen. Nicht einfach in die Tat umzusetzen! Zunächst musste Herr Lüthmann gefragt werden, denn die Arbeit würde viel Unordnung machen, und der Leuchtturmwärter war ein sehr ordentlicher Mensch. Kein Strohhalm durfte auf dem Hof herumliegen, und der Einbaum sollte auf dem gepflasterten Platz vor dem Haus gefertigt werden. Nun, wenn alle Späne abends ordentlich weggefegt würden, hätte er nichts dagegen. Dann musste in Staberhof gefragt werden, ob ein Baum gefällt werden dürfte. Der Halbbruder von Herrn Lüthmann, Herr Kempe, war Verwalter auf Staberhof; so bekam Kirchner diese Erlaubnis und obendrein noch die Zusage, den gefällten Baum mit einem Arbeitspferd zum Leuchtturmwärterhaus zu schleppen.

Fehmarnbucht mit Booten
Burg auf Fehmarn
Fehmarnlandschaft Waldweg 1914